Vier Gesprächsphasen

1. Wir sprechen über...

Der Gruppenleiter bzw. die Gruppenleiterin benennt das Thema der Sitzung und macht evtl. einige einführende Bemerkungen, um den Kindern das Spektrum und den Rahmen aufzuzeigen.

2. Jede/r sagt etwas

Dann erhält jedes Kind und auch der Gruppenleiter bzw. die Gruppenleiterin die Möglichkeit, sich zum Thema zu äußern und/oder darüber zu berichten.

3. Widerspiegeln

Im nächsten Schritt werden alle Gruppenmitglieder gebeten, in eigenen Worten zu wiederholen oder widerzuspiegeln, was sie von den Äusserungen einer anderen Person behalten haben. Jedes Gruppenmitglied sucht sich einen Beitrag aus, den es spiegelt. Auch hierbei gilt die Regel: „Das, was jemand sagt, ist o.k.“ Das heisst, es erfolgt keine Richtigstellung oder Diskussion der Beiträge bzw. des Widergespiegelten.
Wenn nicht alle Beiträge widergespiegelt wurden, werden gemeinsam die noch fehlenden Beiträge widergespiegelt. Die Lehrperson ist gefordert darauf zu achten, ob bestimmte Kinder nie oder fast nie „beachtet“ werden. Hier wäre es die Aufgabe der Gruppenleitung, dann selbst die Äußerungen dieser Kinder widerzuspiegeln oder das Kind zu bitten, seinen Beitrag zu wiederholen.

4. Zusammenfassen

Zum Abschluss fasst der/die Gruppenleiter/-in die Sitzung zusammen und versucht eventuell ein kleines pädagogisch-psychologisches Fazit zu ziehen, ohne jedoch einzelne Beiträge hervorzuheben. Dadurch wird noch einmal verdeutlicht, was in der Sitzung thematisiert und vielleicht gelernt wurde.