Detailbeschreibung


Umweltheld*in werden! – Plastik(müll)-Fasten

Mit einer Challenge zur Umweltheldin oder zum Umwelthelden der eigenen Schule und des ganzen Universums werden. Klingt gut und lässt sich super umsetzen, wenn es heißt: Plastikmüll-Fasten! Zur Beteiligung an dem Projekt können alle zur Schulgemeinde gehörenden Personen in der klassischen Fastenzeit von Karneval bis Ostern aufgerufen werden. Wie sehr schaffe ich es, auf Plastik zu verzichten bzw. es zu vermeiden?

Zugegebenermaßen eine Challenge, die nicht durch Erfolgskontrolle besticht, sondern durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung: Challenge mit mir!

Wenn es nicht nur bei der Fastenaktion bleiben soll, kann das Projekt durch Exkursionen und Vorträge bereichert werden. Außerdem können die Themen Plastikmüll und Konsumverhalten – und deren Auswirkungen auf die Umwelt – im Unterricht vertieft werden. Einzelne Klassen könnten anhand einer „Plastik-Sparwand“ zu Detektiven werden, indem sie aufzeigen, was alles aus Plastik ist. Was davon wird ständig von uns genutzt und wie kann es zukünftig vermieden oder wodurch kann es ersetzt werden? Wird diese „Plastik-Sparwand“-Ausstellung auf Stellwänden gut sichtbar in der Schule platziert, bietet sie dann jeder Betrachterin/jedem Betrachter weitere Anregungen, ihr/sein eigenes Handeln zu reflektieren und nachhaltig zu verändern.

Sollte sich die eine oder andere Pfandflasche nicht vermeiden lassen, könnte durch eine aufgestellte Sammelstelle (großer Behälter/Tonne) die Aktion „Spende dein Pfand“ dazu führen, dass sogar noch etwas Geld zusammenkommt. Mit diesen Mitteln könnte ein Wasserspender für die Schule angeschafft oder ein Umweltprojekt finanziell unterstützt werden.