Detailbeschreibung


Bike Buddys

Entwendete Fahrradventile, achtlos umgekippte Fahrräder, dadurch verbogene Speichen und so weiter … Diesen Zustand müssen leider viele Schüler*innen und sicher auch Lehrer*innen an ganz vielen Schulen beklagen. Bike-Buddys haben die Antwort auf dieses Problem! Sie sind eine Gruppe von Schüler*innen, die sich aktiv für das Miteinander an ihrer Schule einsetzen und so gegen Vandalismus wirken. Sie beaufsichtigen in den Pausen die Fahrräder, die sonst gerade zu dieser Zeit Ziel kleinerer, aber auch kostspieliger Zerstörungsattacken werden. Diese Patengruppe vertritt selbstbewusst die Haltung: „Reifenschlitzen ist kein Kavaliersdelikt!“.

Initiatoren dieser Maßnahme können eine Gruppe betroffener Schüler*innen oder bereits bestehende Gruppen wie Streitschlichter*innen, Paten usw. sein. In der Regel verwalten sich diese Gruppen nahezu selbständig. Eine gute Möglichkeit, alle Schüler*innen der Schule einzubinden, die Relevanz des Themas deutlich zu machen und Betroffene zu Wort kommen zu lassen, wäre eine Umfrage zu den Themen „Schutz unserer Fahrräder“ oder „Schäden an meinem Fahrrad“.

Im weiteren Vorgehen können die Bike-Buddys ihre Tätigkeiten noch ausweiten: es sind schon Fahrradwerkstätten an Schulen entstanden, in denen gemeinsam Räder repariert werden. Das macht Spaß, es entstehen Kontakte über die Jahrgänge hinaus und alle lernen etwas dazu. Gespendete Fahrräder konnten „aufgemöbelt“ werden; diese Räder zu verkaufen oder weiterzuspenden, ist eine pfiffige und nachhaltige Idee.