Detailbeschreibung


Meine Schule – topfit: Ich mach´ mit!

Wie schafft es eine SV im Rahmen der Vandalismusprävention, das wenig attraktive Thema „Sauberkeit“ den Mitschüler*innen spannend zu präsentieren und sie zum aktiven Mitmachen zu motivieren? Hierzu braucht es einen besonderen Anreiz! In diesem Fall einen Wettbewerb.

Wechselnde SV-Teams organisieren einmal jährlich den Wettbewerb „Meine Schule – topfit: Ich mach‘ mit!“, bei dem es darum geht, dass sich alle teilnehmenden Schüler*innen für ein sauberes, schönes und somit lebenswertes Schulumfeld einsetzten. Den Startpunkt bildet eine Foto-Aktion mit dem Ziel, dass alle Schüler*innen,  die diese Aktion unterstützen wollen, Gesicht zeigen und ein Gesicht bekommen. Eine große Fotowand dokumentiert, wer mitmacht. Diese Personen können nun für ihre jeweiligen Klassen Punkte sammeln, indem sie freiwillige Säuberungsaktionen im Schulgebäude und auf dem Schulhof durchführen. Diese Punkte werden dem „Klassenkonto“ zugefügt. Allerdings können auch Punkte abgezogen werden, wenn eine Klasse den zuletzt genutzten Raum unordentlich verlässt oder jemand bei Verschmutzungen, z. B. Müll liegen zu lassen, in flagranti erwischt wird. Da das Projekt selbstverwaltet von der SV durchgeführt wird, besitzen diese gewählten SV-Schüler*innen auch das nötige Vertrauen und die Anerkennung, um als Jury zu fungieren. Sie haben ihr Vorgehen bekannt gemacht und gehen täglich mehrmals durch die Räume. Auch begutachten sie das gesamte Schulgelände, um den Zustand und den Fortschritt zu prüfen.

Die engagiertesten Klassen – also mit dem höchsten Punktestand – bekommen am Ende einen Geld- oder attraktiven Aktionspreis. Und alle gewinnen ein angenehmes Schulumfeld! Der Punktestand wird während der laufenden Projektzeit in regelmäßigen Abständen veröffentlicht, um den „Kampf“ um die Punkte ordentlich anzufachen. Kaum zu glauben, aber dort, wo das Projekt durchgeführt wurde, standen während der Aktionszeit Schlangen von Schüler*innen vor dem Sekretariat, um sich zum freiwilligen Säuberungsdienst zu melden. Zu beobachten waren viele Schülergruppen, die eifrig, mit Besen und Pickzange ausgestattet, ihren Mülldienst verrichteten. Als permanent laufendes Projekt kann diese Idee ins Schulprogramm aufgenommen werden